Liebe Mitchristinnen und Mitchristen!

An dieser Stelle möchten wir einmal ausdrücklich Positives in den Vordergrund drücken und allen Ehren- und Hauptamtlichen in unserer Kirche danken, die auch in dieser Krisenzeit das Gemeindeleben bereichern. So haben wir ganz bewusst einen Regenbogen an der Außenwand des Dietrich-Bonhoeffer-Zentrums aufgehangen, um Mut zu machen.

Wir finden es wichtig, dass wir gerade jetzt christliche Nächstenliebe leben und mit den Schwächsten solidarisch sind. Wir halten Abstand und möchten doch nahe sein. Wie schön, dass viele Ehrenamtliche in unseren Gruppen und Kreisen neue Wege gefunden haben, gerade ihren älteren oder gesundheitlich Angeschlagenen Mitgliedern trotzdem nahe zu sein. So wird gerade ganz viel miteinander telefoniert, es wird geschrieben und der Kontakt gehalten. Wir vom pastoralen Team finden das Klasse und sagen hiermit ganz herzlich DANKE!!!

Wer weitere gute Ideen hat, wie wir einander auch jetzt nahe sein können, wie wir Bedürftige weiterhin unterstützen und für unsere Mitmenschen da sein können, der möge sie uns bitte mitteilen. Wir wollen sie gerne umsetzen und an dieser Stelle auch verbreiten, um alle einzuladen: MACHT MIT!

Außerdem möchte ich zur Teilnahme an zwei AKTIONEN aufrufen:

Zünden Sie doch an jedem Abend um 19 Uhr ein LICHT DER HOFFNUNG an und lassen Sie die Kerze als stilles Gebet leuchten für die Kranken und alle Helferinnen und Helfer. Mögen sie unter Gottes Schutz stehen.

Außerdem ruft die Diakonie dazu auf, am SAMSTAG, den 29. März um 12 Uhr eine Minute Applaus für die Pflege zu spenden.

Wir machen da gerne mit und sind für weitere Hoffnungszeichen und positive Nachrichten dankbar.

Bleiben Sie/ bleibt behütet

Ihr Alexander Meese (für das pastorale Team)